Amok am Bildschirm

Manchmal ist das Leben echt unheimlich. Zwei Tage vor dem Massaker in Norwegen habe ich Uwe Bolls „Rampage“ gesehen, ein Film über einen Amokläufer, der in seinem  Blutrausch eine halbe Stadt auslöscht (und zuerst das Polizeirevier mit einer Bombe in einem ferngesteuerten Lieferwagen in die Luft sprengt) und (in der internationalen Fassung!) am Ende davonkommt. In der deutschen Fassung (KJ) wurde natürlich an vielen Stellen die sehr exzessive Gewalt geschnitten und, das ist wirklich ein Hammer, das Ende umgeschrieben. In Deutschland wird der Killer am Ende gefasst und hingerichtet. Es gibt wohl auch eine deutsche Fassung, die ungeschnitten sein soll.

httpv://www.youtube.com/watch?v=VSRSoncoV4k

Filmisch betrachtet sicher einer von Bolls besseren Filmen, was aber angesichts der grottigen anderen Machwerke auch nicht allzu schwer gewesen ist. Auf jeden Fall sollte „Rampage“ als sozialkritischer Film verstanden werden, Szenen mit Bills Eltern oder die Sequenz in der Bingohalle zeigen das recht deutlich. Die sehr krass dargestellte Gewalt ist sicher nicht jedermanns Sache, besonders nach den Ereignissen in Norwegen. Leider ein Film, der denen in die Hände spielt, die sowieso schon immer der Überzeugung waren, dass Medienkonsum Menschen zu Killern macht. „Rampage“ kann leicht als Anleitung zum Amoklauf missverstanden werden. Wobei auch im Falle des norwegischen Irren das Wissen um den Umgang mit Waffen in einem (Trommelwirbel!) Schützenverein erworben wurde und nicht etwa in Modern Warfare 2. Naja, dass die Norweger da etwas weniger rational reagieren ist verständlich. Ich kann dazu nur sagen, dass ich MW2 intensiv und sehr lange gespielt habe und noch immer nicht das Bedürfnis verspüre, im großen Stil andere Menschen zu töten. Aber hey, was nicht ist, kann ja noch werden…Ende des Jahres erscheint Battlefield 3.

 

Advertisements

Report from the battlefield

Nun ist Modern Warfare 2, für mich der beste Multiplayer-Shooter seit, nun ja, MW1, schon ein Weilchen draußen. Ich habe es, trotz sehr spärlicher Freizeit, tatsächlich geschafft, schon einen Mittvierziger-Rang und eine Reihe von Achievements freizuspielen. Vorgestern habe ich die Challenge „did you see that?“ geschafft, was mich sehr gefreut hat. Dabei muss man, während man von einer Blendgranate „gestunnt“ ist, einen Gegner mit einem Wurfmesser erledigen. Belohnung: der Titel „Silence“ mit nettem Goth-Girl.

Was ist so toll an MW2? Die Waffen, die Ausrüstung, die Perks und das sehr motivierende Belohnungssystem. Von der kleinen 9mm-Pistole bis hin zu leichten Maschinengewehren, der .50 cal Barrett und letztlich großen Kalibern wie dem Javelin-Raketenwerfer ist im Prinzip für jeden Geschmack was dabei. Ich ziehe am liebsten mit der M4 und dem „full metal jacket“-Attachment los. Damit kann ich effektiv durch Wände schießen…hehehe. Aufgrund meines recht hohen Munitionsverbrauchs (nein, kein pray´n´spray, sondern gezielte Salven) trage ich meist noch das „Scavenger pro“-Perk mit mir herum, was meinen Munitionsvorrat an gefallenen Gegnern wieder auffrischt.

Die Perks sind sowieso sehr interessant. Auf der einen Seite kann man beträchtlich Feuerkraft und Schaden erhöhen, indem man z.B. „Stopping Power“ (mehr Schaden mit Kugeln) oder „Danger Close“ (mehr Schaden mit Explosivwaffen) wählt, zum anderen kann man sich auch effektiv unsichtbar für Radar, Luftunterstützung oder Herzschlagsensoren machen. Somit kann man für verschiedene Spielstile und -modi verschiedene Klassen erstellen. Mein Sniper kann z.B. besonders schnell rennen und hat als Zweitwaffe eine automatische Schrotflinte dabei, die auf kurze Distanz echt bumm macht.

Andere Lieblingswaffen: natürlich alle LMGs, leider ist meine geliebte M249 durch die M240 ersetzt worden. Daneben sind die Sturmgewehre M4 und TAR derzeit meine Lieblinge. Bei den Scharfschützenwaffen spiele ich derzeit mit der „light fifty“, obowohl die Intervention auch Spaß macht. MP5k ist nur für den Nahkampf brauchbar, ganz im Gegensatz zur Uzi, die jetzt auch auf Entfernung taugt, da war ich wirklich überrascht. Ausrüstung: meist nutze ich den Semtex-Sprengstoff, den kann man, liebe Jugendschützer, an Gegnern festpappen und diese damit hinterhältigst über den Jordan schicken. Als Zweiwaffe kann man Pistolen, Maschinenpistolen wie die Glock 18 (die hier eigentlich eine modifizierte Glock 17 ist, sie hat nämlichen keinen Feuermodus-Hebel) sowie Schrotflinten und Raketenwerfer wählen. Letztere lassen sich hervorragend gegen gegnerische Helikopter und andere Dinge einsetzen, die als Belohnungen für Abschussserien vergeben werden.

Die Killstreak-Belohnungen (erhält man für mehrere Abschüsse in Folge, ohne zwischendurch selbst draufzugehen) sind abwechslungsreich und geben ebenfalls viel Spielraum zum Experimentieren. Nehme ich die UAV-Drone, oder doch lieber das Care-Paket und die Predator-Rakete und dazu den Hubschrauber? Hmm…vielleicht doch das Automatik-Geschütz?

Was mich allerdings ein wenig stört, ist die Tatsache, dass trotz aller realistischer Anmutung das Nachladen im Spiel immer noch Quatsch ist. Ich habe ein Maschinengewehr mit sagen wir, 100 Schuss im Magazin. Ich feuere 20 Schuss ab, lade dann nach. Laut Animation schmeiße ich das angebrochene Magazin weg, die Munition (80 Schuss) wäre also flöten. Isse aber nich. Nach dem Einlegen des neuen Magazins habe ich immer noch genauso viele Kugeln wie vorher. Klar, ist aus spielmechanischer Sicht sinnvoll, ich fänd´s aber besser, wenn man zweimal überlegen müsste, ob man nachladen will, oder nicht.

Gut, dieser Punkt nervt etwas, aber ansonsten: tolles Spiel. Auch das automatische Matchmaking klappt bei mir tadellos, kein Grund zur Klage, Ping ist meist hervorragend. Weiß nicht, was das Gemecker von vielen Seiten soll…naja, keine dedicated Server, das ist schon Mist für Modder und Clans, aber auf die scheint Infinity Ward mit MW2 wohl nicht zu bauen. Mir als Gelegenheitszocker machts Spaß und ich kann meiner Faszination für Schusswaffen auch online Ausdruck verleihen :-).

Ja, ich spiele Killerspiele.

Modern Warfare 2 – Must have!

Hier noch ein Hammerclip aus dem potentiellen Megahit dieses Jahres.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=V4PMRFkx07g

(Quelle)

Da wird auch Liv wohl mal wieder ein paar Skills online trainieren, was? Das moderne Szenario liegt sowohl ihr als auch mir viel besser als das ewige WW2-Rumgegurke mit Sten, M1Garand und Konsorten.

Der Typ im Video benutzt eine SCAR und später ´ne MP5k, oder habe ich mich verguckt? Ich hoffe, die Entwickler bauen ein paar nette neue Waffen ein, die HK UMP sowie das HK416 sollen wohl dabei sein. Fehlt noch die MK23 als Sidearm und Liv kann virtuell mit den gleichen Waffen auf die Pirsch gehen wie sonst auch.

Das wird ein Fest!

Im November ist es soweit! Der Nachfolger des für mich besten (Multiplayer)Shooters seit Langem erscheint und ist, wenn man den Ankündigungen glauben darf, in der deutschen Version uncut! Das wäre ein Novum in der Reihe.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=f2xR-1vmH9Y

(Quelle)

Der zweite Teil von „Call of Duty – Modern Warfare“ bietet mehr von dem, was den ersten Teil so erfolgreich gemacht hat, besonders im Multiplayerpart. Die neuen Perks (endlich kann man u.a.  zwei Attachments an eine Waffe schrauben!) und Killstreak-Belohnungen klingen auf jeden Fall vielversprechend. Obwohl ich finde, dass die Killstreak-Belohnungen vielleicht etwas zu heftig ausgefallen sind…die letzte (ein Gunship unter Kontrolle des Spielers) klingt für mich nach einem echten Overkill. Na, mal sehen.

Ich pack schon mal meine M4 aus und schraub Silencer und RedDot drauf…