Vampire, Hexen und dämliche Plots

Ich bin ja so ein Typ, der in eine Videothek marschiert, dort eine gefühlte Ewigkeit verbringt, ohne sich für einen Film entscheiden zu können und dann unverrichteter Dinge wieder abzieht. Ich suche eher nicht nach langweiligem Standard-Mainstream, sondern nach den kleineren, gemeinen Filmen. Diese müssen dann vom Plot her auch noch in etwa meinen Geschmack treffen und sollten, wenn es sich um härtere Vertreter handelt, auch nicht geschnitten sein. Das schränkt die Auswahl immens ein, denn nach wie vor kommen sehr viele Filme in teils böse verstümmelten Fassungen (ironisch eigentlich, das z.B. über einen gekürzten Splatterfilm zu sagen) in die Videotheken. Aber es muss ja nicht immer viel Blut fließen.

Dieses mal nahm ich drei Filme mit, dem 3×3-Angebot (3 Filme für 3 Tage für insgesamt 5 Euro) sei Dank. Hätte ich gewusst, was mich erwartet, hätte ich mir das noch mal überlegt.

An anderer Stelle hier im Blog hatte ich vor einer ganzen Weile bereits mal den Film „The Hamiltons“ erwähnt, den ich insgesamt ganz gut gelungen fand. Nicht zu plakativ, halbwegs glaubhaft und angenehm unaufdringlich wurde eine Story über eine auf den ersten Blick ganz normale Familie präsentiert. Auf den zweiten Blick entpuppten sich die Hamiltons allerdings als Quasi-Vampire, zwar menschlich, aber mit unstillbarem Blutdurst. Nun stand also mit „The Thompsons“ der Nachfolger im Regal (gleiche Familie, anderer Name, da man sich aus dem Staub machen musste). Uncut, nach Aussage auf dem Cover. Ach, der hätte so gut sein können.

Trailer: „The Thompsons“

Die Ausgangslage des Film ist durchaus spannend, der Anfang fällt auch mit ein wenig Blut, skurrilen Personen und einer sich nach und nach aufdeckenden Geschichte ganz annehmbar aus. Ab der Mitte des Films offenbaren sich jedoch deutliche Schwächen. Die Charakterzeichnungen sind schablonenhaft, die Geschichte wird laienhaft erzählt, die Kampfszenen und Special Effects sind einfach schlecht. Alles in allem ein ärgerlicher Film, weil hier mit mehr Story und weniger schlecht gemachter Action deutlich mehr drin gewesen wäre. Statt  „The Thompson“ empfehle ich eher den ersten Teil „The Hamiltons“.

Hmm, das konnte ja eigentlich nur besser werden. Dachte ich.
Also Film Nr. 2 angeschaut: „Airborne – Come Die With Me“. Zugegeben, ich habe Trash erwartet und war dennoch besonders vom Drehbuch derartig unterwältigt, dass es beinahe schmerzte. Aber first things first. Wo fange ich an? Trailer!

Trailer: „Airborne – Come Die With Me“

Ja, das ist Mark Hamill. Wer? Na, Luke Skywalker! Mann, es muss wirklich schlecht um seine Karriere stehen, wenn er solche Filme drehen muss. Also, worum geht es? Ein abgelegener Flughafen, irgendwo, tut nichts zur Sache. Eine bunt zusammen gewürfelte Truppe von Fluggästen will den letzten Flug an diesem Tag nehmen, der trotz eines aufziehenden Super-Duper-Sturms noch starten darf. Ist klar, oder? Man sieht, dass irgend ein Frachtstück in einer ominösen Kiste in die Maschine geladen wird und dass Agenten des SIS (wofür immer die auch zuständig sein mögen) irgendwas damit zu tun haben. Daneben sind noch ein großkotziger Waffenhändler mit zwei Bodyguards, zwei Soldaten und ein paar andere Personen mit von der Partie. Flugzeug startet, nach und nach verschwinden Personen an Bord. Parallel bekommt man mit, dass die SIS Agenten am Boden geblieben sind, was merkwürdig erscheint bei einer doch offenbar so wertvollen Fracht. Es stellt sich nämlich heraus, dass es sich dabei um eine antike chinesische Vase im Wert von 100 Millionen Dollar handelt. Soweit, so unspannend. Ja, dann kommt heraus, dass eine der Flugbegleiterinnen und einer der Bodyguards des Waffenhändlers gemeinsame Sache machen, um die Vase zu klauen. Ach ja, in der Vase wohnt übrigens der Geist eines Donner-, Toten- oder Was-auch-immer-Gottes, der auch noch seine Finger im Spiel hat. An Bord wird also gestorben, der Gott aus der Vase übernimmt ein paar Personen, letztlich lassen die verbliebenen Personen das Flugzeug ins Meer stürzen, um zu verhindern, dass das Böse das Festland erreicht. Das klappt nicht ganz, wie man am Ende sieht.

Klingt gar nicht sooo übel? Ja, ich habe ja auch noch nicht erwähnt, dass es einen Mini-Nebenplot gibt, in dem es darum geht, dass eine der ursprünglich für den Flug vorgesehenen Flugbegleiterinnen angeblich einen Ersatzmann geschickt hat, der dann auch an Bord geht. Als die Verhinderte aber nach dem Take-off am Flughafen eintrifft, weiß sie nichts von einer Vertretung. Klarer Fall, der Ersatzmann ist einer von den Bösen!! Weit gefehlt, dieser Handlungsstrang wird überhaupt nicht (!) mehr verwendet! Die ganze Sequenz ist absolut sinnlos. Hat man hier beim Drehen schlicht vergessen, das noch mit einzubauen? Wer schreibt denn solche Drehbücher? Dass die Agenten nicht mit an Bord gehen, stattdessen aber der neue Eigentümer der Dämonenvase mitfliegt und dieser auch darüber Bescheid weiß (!), dass ein uraltes Böses in seiner Vase wohnt, mag da schon kaum mehr zu stören. Klaro, ein Artefekt von gigantischem Wert mit bösem Inhalt wird per Linienflug während eines aufziehenden Sturms ohne Begleitschutz an Bord über den großen Teich geschickt. Realismus pur. Bäh, was für ein Mist. Hätte charmanter Trash werden können, ist letztendlich aber nur Grütze.

Zum Schluss aber noch ein winziger Lichtblick in Form des dritten Film an diesem filmisch betrachtet eher miesen letzten Wochenende. „Twixt“ hieß das gute Stück, ein ziemlich aufgedunsener Val Kilmer spielt die Hauptrolle. Selbstironie und eine wirklich gute Optik kennzeichnen diesen zwar von der Geschichte her düsteren, aber dennoch eher lockeren Film.

Trailer: „Twixt“

Val Kilmer als abgehalfterter Autor von Hexenromanen landet in einer Kleinstadt, die ihre eigene Gruselgeschichte über einen Massenmord hat. Edgar Allan Poe spielt mit, das Make-up von „V“ ist wirklich nett, es gibt einen recht sinnfreien Nebenplot mit einer Gruppe Gothics (!) und besonders die an „Sin City“ erinnernden Szenen im Film-Noir-Stil wissen wirklich zu gefallen. Mehr als einmal fühlte ich mich an Twin Peaks erinnert, was durchaus ein positives Urteil ist. Zwar endet der Film, der zwischenzeitlich quasi eine Geschichte in der Geschichte (nämlich den Plot des neuen Romans der von Kilmer verkörperten Figur) erzählt, sehr abrupt, aber hinterlässt eher ein gutes Gefühl. Über weite Strecken ist „Twixt“ eher skurril als gruselig und sitzt filmisch zwischen einigen Stühlen. Es ist kein Horror, kein Mystery im klassischen Sinne und auch kein Krimi. So richtig witzig ist der Film auch nicht, es herrscht eher trockene Selbstironie vor. Ich fand ihn gut. Vielleicht lag das aber auch an den miesen Machwerken, die ich mir zuvor angeschaut hatte. Der Trailer wirkt übrigens weit actionreicher, als der Film letztlich ist.

So, dann lieber noch etwas Dexter. Da weiß man, was man hat.

Advertisements

Teuflischer Mist

Ja, es war ein Fehler, sich den aktuellen Film von M. Night Shyamalan aus der Videothek zu holen, ohne vorher eine Review gelesen zu haben. Ja, ich ärgere mich über diese Film namens „Devil“, weil er nicht nur blöd sondern richtig schlecht ist. Eigentlich war es ja klar, im Prinzip war nur „The Sixth Sense“ wirklich gelungen, schon „Unbreakable“ war nicht mehr der Überhit, „Signs“ ging gar nicht mehr, „The Village“ hatte wenigstens Atmosphäre und ein halbwegs gelungenes Ende zu bieten, „Das Mädchen aus dem Wasser“ war langweiliger Märchen-Bullshit und über „The Happening“ möchte ich nichts sagen, bevor ich mich richtig aufrege…

„Devil“ ist einer dieser Filme, bei denen ich mich ernsthaft frage, wer so ein Drehbuch verbrochen hat und welcher Produzent für so einen Käse Geld ausgibt. Am allermeisten nervt in diesem Machwerk, wie auch schon bei „Das Mädchen aus dem Wasser“, die super-schwachsinnige Idee, gleich zu Beginn des Films die gesamte (!) Story zu erklären. „Teufel bestraft die Sünder….blasülz…es beginnt mit einem Selbstmord…blasülz…alle sterben…blasülz“. Was soll dieser Quatsch? Besonders, wenn der Film dann nichts, aber auch wirklich nichts an Story oder Überraschungen zu bieten hat. Da springt zu Anfang jemand aus einem Hochhaus, kracht auf einen Van, der dann wie von selbst irgendwo hinrollt. Die Cops finden irgendwann die Leiche, stellen fest, dass der Tote offenbar Katholik war (Rosenkranz in der leblosen Hand) und finden dann auch noch heraus, dass der Wagen bewegt worden sein muss. Klingt erstmal nicht so unspannend, oder? Im weiteren Storyverlauf wird aber kein (!) Sterbenswörtchen (!) mehr über die Hintergründe verloren. Weder wird geklärt, wer der Tote ist, noch warum sich ein Katholik das Leben nimmt (geht ja eigentlich gar nicht), noch was die total überflüssige Sache mit dem wegrollenden Fahrzeug sollte. Wer bitte schreibt so einen Mist?

So, Rest der Geschichte: Leute bleiben im Fahrstuhl stecken, jeder von denen hat irgendwas auf dem Kerbholz. Immer mal wieder fällt das Licht aus, wenns wieder angeht ist einer tot. Klar, Paranoia greift um sich, die Wachmänner und die Cops werden aufmerksam und versuchen (natürlich vergeblich) irgendwas zu tun. Ein mexikanischer (?) Wachmann, super-duper-oberreligiös natürlich, weiß ganz genau, was da vor sich geht (siehe oben…Teufel…blasülz) und erklärt es dem Cop.

So, kommen wir zum Höhepunkt der Geschichte: Am Ende sind noch zwei Personen am Leben, man kann also annehmen, dass einer von beiden der Teufel ist, der die anderen gekillt hat. Mann und Frau im Lift…Licht geht aus…wieder an…Frau liegt mit durchtrennter Kehle blutend auf dem Boden herum. Oooops. Hinter dem Überlebenden erhebt sich ein anderer, vermeintlich schon toter Charakter (eine nervige alte Frau) und offenbart inklusive „uuuhh-ahhh-dunkle-augen-und-fiese-stimme“-Effekt, dass sie der Teufel ist. Er bietet an, dass der Teufel lieber ihn mitnehmen soll und dafür die Frau (sterbend) am Leben bleiben soll. Von soviel Selbstlosigkeit beeindruckt sagt der Teufel…Achtung, jetzt kommts: „Mist, und ich hätte dich so gern mitgenommen!“ (sinngemäß) und verpufft. Krasse Scheiße, oder? So ein Megabullshit, was ist denn das für ein bescheuertes Ende???

Alle die dachten, „The Happening“ wäre der Tiefpunkt gewesen, werden mit „Devil“ eines besseren belehrt, leider. Absoluter Anti-Filmtipp.

Toll gemacht, Pro7!

Na super, da wird die einzige neue Serie, die ich mir unter der Woche im TV zu schauen erlaube (natürlich abgesehen von „Dr. House“) ins Nachtprogramm verbannt…die Rede ist natürlich von „Terminator S.C.C“. Die Quote ist wohl zu niedrig für Pro7, daher füllen jetzt Simpsons-Wiederholungen (!!!) den Sendeplatz um 21:15 Uhr und Cameron muss im Nachtprogramm böse T-888´s vermöbeln. Toll, Pro7, wirklich toll!

Was ist nur aus dem schönen Mystery-Montag geworden? Waren das noch Zeiten, als Akte-X und Outer Limits liefen. Naja, es geht halt alles den Bach runter. Das Fernsehprogramm macht da keine Ausnahme. Müll wie „Supernatural“ wird zur besten Sendezeit ausgestrahlt, hat wahrscheinlich mehr Quote durch die beiden Milchbubis gebracht.

Tja, dann muss wohl wieder die Videothek herhalten, wenn die Fernsehsender es nicht hinbekommen…