Leider hinter seinen Möglichkeiten…

…bleibt dieser Film. Gerade gesehen: „Jennifer´s Body – extended“ mit Amanda Seyfried und Megan Fox.

Naja, über die optischen Qualitäten von Ms. Fox habe ich mich ja schon das eine oder andere Mal ausgelassen, aber auch Amanda Seyfried macht ihre Sache sehr gut. Spielerisch liegt sie auf jeden Fall eine Ecke vor Ms. Fox, die leider außer ein paar pubertären Dialogzeilen und ein paar peinlichen Einwürfen nicht allzu viel Gescheites von sich geben darf. Dafür macht sie dieses Manko durch ihre bloße Erscheinung wett.

Story? Naja, mehr oder weniger schiefgelaufenes „Wir-bringen-dem-Satan-ein-Opfer-dar“-Ritual lässt aus heißer Cheeleaderin (Fox) eine heiße Dämonenbraut werden, die nun Menschenblut braucht, um gut auszusehen. Ihre (ehemals) beste Freundin (Seyfried) bekommt Wind davon und versucht, ihre Freundin aufzuhalten. Anfang und Ende rahmen die Geschichte sehr gut, besonders den Schluß fand ich gelungen…böses, böses Mädchen, aber hey, sie haben es verdient.

Bis auf ein paar blutige Szenen, die sich aber in Grenzen halten, enthielt der Film nichts, was die FSK 18 rechtfertigen würde.

Für Fans von Ms. Fox oder Amanda Seyfried sehenswert, für alle anderen Popcorn-Kino ohne sonderlichen Anspruch oder Humor. Wer hier ein zweites „Ginger Snaps“ erwartet, wird mit Sicherheit enttäuscht.

Advertisements