Da hatte ich mehr erwartet: Rezension zu „Hanging Hill“ von Mo Hayder

Ich habe bereits einige Romane von Mo Hayder gelesen (Walking Man-Serie) und fand diese bislang immer gelungen. Die Charaktere, die Handlung, die Ermittlungsarbeit und das Drumherum erschienen mir bislang immer stimmig.“Ritual“,  „Skin“ und „Gone“ waren auch einfach spannend bis zum Schluss, wobei ich Hayder das Happy End bei „Gone“ fast ein wenig übel nehme.

„Hanging Hill“ bringt technisch gesehen alles mit, was einen guten Roman ausmacht. Ein Mord, üblicherweise inklusive diverser Hässlichkeiten an der Toten, hinterlassene Botschaften des Killers und ratlose Ermittler eröffnen das Buch dann auch entsprechend interessant. Die vorgestellten Charaktere sind in meinen Augen allerdings ziemlich schablonenhaft geraten. Die Ermittlerin trägt eine mehr oder weniger zwielichtige Vergangenheit als Stripperin mit sich herum und neigt zur Selbstverletzung (müssen Protagonisten in Thrillern immer zwangsläufig auch selbst irgendwie gestört sein? steht das irgendwo gesetzlich festgeschrieben?) ihre Schwester ist geschieden und finanziell abgebrannt. Dann gibt´s da noch den Pornoproduzenten, der ein echtes Ekel ist, die hübsche Psychologin, die den Männern den Kopf verdreht und so weiter. Alles in allem sicher passend, langfristig wirkt das aber konstruiert. Zum Beispiel weil die Story so gebaut ist, dass die Schwestern sich im Rahmen der Ermittlungen nicht nur über den Weg laufen, sondern beide direkt in den Fall involviert sind. Ohne zu spoilern kann ich hier sagen, dass diese Konstellation unter anderen Ausgangsbedingungen sehr viel weniger vorhersehbar gewesen wäre. Hayder versucht, die Geschichte in sich geschlossen zu präsentieren, was auf mich unglaubhaft wirkt. Wie realistisch ist es bitte, dass Schwestern, die normalerweise so gut wie einen Kontakt haben, in denselben Fall verwickelt werden, in den dann auch noch jemand verstrickt scheint, der die Ermittlerin noch aus ihrer Zeit als Stripperin kennt? Ach bitte, noch dicker aufzutragen war wohl nicht möglich? Weniger wäre hier deutlich mehr gewesen.

Die anfangs aufgebaute Spannung durch den Mord an einem jungen Mädchen verläuft sich leider bald in anderen Storyarmen. Hier verschenkt Hayder viel Potential. Durch weite Teile des nicht besonders umfangreichen Romans musste ich mich regelrecht durchkämpfen. Der nette und gemeine Twist am Schluss macht das zwar zum Teil wieder wett, aber hier wäre deutlich mehr Spannung rauszuholen gewesen.

„Hanging Hill“ ist kein schlechtes Buch, bleibt aber nach meinem Empfinden recht weit hinter den Spannungskurven der Walking Man-Serie zurück. Schade.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s